MENU

Great Spas

UNESCO Nominierung



Sprache

×

Bad Ems

Bad Kissingen

Baden-Baden

Baden bei Wien

City of Bath

Franzensbad

Karlsbad

Marienbad

Montecatini Terme

Spa

Vichy

×

Information

Kriterium II

Kriterium III

Kriterium IV

Kriterium VI

Nominierungsunterlagen

×

Information

Die Great Spas of Europe umfassen folgende elf Komponenten, berühmte Kurorte in sieben Nationalstaaten.

Die Pioniere des modernen Tourismus

Baden bei Wien
Österreich

Spa
Belgien

Das böhmische Bäderdreieck
mit
Karlsbad · Franzensbad · Marienbad
Tschechische Republik

Vichy
Frankreich

Bad Ems · Baden-Baden · Bad Kissingen
Deutschland

Montecatini Terme
Italien

Bath
Vereinigtes Königreich

Die Pioniere des modernen Tourismus

Jeder dieser elf Kurorte entwickelte sich zwischen 1700 und den 1930er Jahren um natürliche Mineralquellen herum, die als Katalysator für ein innovatives Modell der räumlichen Organisation dienten, das kurativen, therapeutischen und sozialen Funktionen gewidmet war.

Diese modernen Resorts für Gesundheit, Freizeit und Geselligkeit haben architektonische Prototypen und eine urbane Typologie geschaffen, die in der Geschichte keinerlei Parallele aufweist. Sie waren Pioniere des aufkommenden modernen Tourismus.

„Auf Kur zu gehen“, das bedeutet externe und interne Behandlungen wurden durch entsprechende Besuchereinrichtungen und kurspezifische Unterstützungsinfrastruktur ergänzt, die in ein städtisches Gesamtkonzept integriert sind. Dies umfasst auch eine sorgfältig gestaltete Erholungs- und Therapieumgebung, die in einer malerischen Landschaft umgesetzt wird.

Die Great Spas of Europe stehen für die bedeutendsten Entwicklungen in der traditionellen medizinischen Anwendung von Quellen durch Mediziner der Aufklärung in ganz Europa, einschließlich derjenigen die die westliche diagnostische Medizin begründeten.

Als ein Ensemble elitärer Kurstädte, in Bezug auf wissenschaftliche, politische, soziale und kulturelle Errungenschaften, trugen die Great Spas of Europe durch die Verringerung der Kluft zwischen der sozialen Elite und einer wachsenden Mittelschicht zur Transformation der europäischen Gesellschaft bei. In den Kurstädten fanden wichtige politische Veranstaltungen statt, und ihre besondere, kreative Atmosphäre inspirierte Künstler zu hochkarätigen Werken in Musik, Literatur und Malerei, die von herausragender universeller Bedeutung sind.

Durch ein wirksames langfristiges Management, das auch den wirtschaftlichen und medizinischen Fortschritt mit einschließt, ist es gelungen, das Wachstum der Kurstädte zu kontrollieren und den ursprünglichen Zweck sowie die besondere Atmosphäre aufrechtzuerhalten. Diese nachhaltige Funktion als vertrauenswürdige Heilorte für Körper, Geist und Seele hat mit ihrem herausragenden Beitrag zur europäischen Kultur, zu den Verhaltensweisen und Gepflogenheiten, das Fortdauern einer lebendigen Tradition sichergestellt.

Water_img

Kriterien

Um in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen zu werden, müssen die Stätten von herausragendem universellem Wert (OUV) sein und mindestens eines der zehn Auswahlkriterien der UNESCO erfüllen. Die Great Spas of Europe erfüllen vier der zehn Kriterien – II, III, IV und VI.

Kriterium II

Einfluss auf moderne europäische Städte

UNESCO Auswahlkriterium: “Die Stätte muss während einer Zeitspanne oder in einem Kulturgebiet der Erde beträchtlichen Einfluss auf die Entwicklung der Architektur, der Großplastik oder des Städtebaus und der Landschaftsgestaltung ausgeübt haben.”

Der Einfluss der Great Spas of Europe auf moderne europäische Städte: Durch ihre wegweisende Stadtplanung und architektonische Prototypen haben die Great Spas of Europe die physische Entwicklung der europäischen Städte zwischen dem 18. und 20. Jahrhundert maßgeblich beeinflusst. Gleichermaßen wurden die Entwicklungen in Wissenschaft, Medizin, Natur und Kunst wiederum durch den kontinuierlichen Ideenfluss beeinflusst, der von diesen Brennpunkten des Experimentierens und Debattierens ausgeht.

Kriterium III

Auf Kur gehen: Menschliche Gesundheit und Heilquellen

UNESCO Auswahlkriterium: “Die Stätte muss ein einzigartiges oder zumindest ein außergewöhnliches Zeugnis einer bestehenden oder untergegangenen Zivilisation oder Kulturtradition darstellen.”

Kurstädte und Gesundheit: Die Great Spas of Europe zeugen von einer ganzheitlichen Einstellung zur Gesundheit, die sich rund um das Heilbad entwickelte. „Auf Kur gehen“ umfasst nicht nur Diagnosen und Verschreibungen, sondern auch Diät und Bewegung, Unterhaltung, Freizeit und Genuss. Die Kur ist also ein Mikrokosmos der Werte der Aufklärung, eine eigene Kultur in sich selbst und ein Vorläufer des modernen Wohlfahrtsstaates beziehungsweise des Gesundheitstourismus.

Kriterium IV

Eine einzigartige urbane Typologie

UNESCO Auswahlkriterium: “Die Stätte muss ein herausragendes Beispiel eines Typus von Gebäuden bzw. architektonischen Ensembles oder einer Landschaft, die (einen) bedeutsame(n) Abschnitt(e) in der menschlichen Geschichte darstellt sein.”

Eine einzigartige urbane Typologie: Die Stätten sind ein herausragendes Beispiel für eine neue urbane Typologie – die „Kurstadt“ – eine hochwertige Architektur, Stadtplanung und Landschaftsgestaltung, die nach der physischen Lage der natürlichen Mineralquellen angeordnet und untrennbar miteinander verbunden ist mit der kulturellen Entwicklung des „Auf Kur gehen“ und des modernen Tourismus.

Kriterium VI

Vektoren der transnationalen Kultur

UNESCO Auswahlkriterium: “Die Stätte muss in unmittelbarer oder erkennbarer Weise mit Ereignissen, lebendigen Traditionen, mit Ideen oder mit Glaubensbekenntnissen, mit künstlerischen oder literarischen Werken von außergewöhnlicher universeller Bedeutung verknüpft sein (dieses Kriterium gilt in Verbindung mit anderen Kriterien).“

Vektoren der transnationalen Kultur: Als transnationale Vektoren sozialer, politischer und künstlerischer Ideen spiegeln die Great Spas of Europe die religiöse und soziale Freiheit der Aufklärung wider und tragen dazu bei, Europa zu gestalten. Kurstädte waren Orte der künstlerischen Auftraggeber und Inspiration für Werke von universeller Bedeutung, von denen viele hier erstmals konzipiert, aufgeführt oder ausgestellt wurden.

Nominierungsunterlagen

Die römische Tradition in Europa und der islamischen Welt

Thermen

Die antiken Römer, deren Vermächtnis in der Ausprägung der europäischen Badekultur immer noch von vorrangiger Bedeutung ist, haben Gesundheitspraktiken hinterlassen, die sowohl die im Hamam verkörperte orientalische Tradition als auch die westliche Tradition kennzeichnen. Also Kurorte, die nicht nur zum Baden dienen, sondern auch für therapeutische Aktivitäten, zum Beispiel durch Hydrotherapie und Massage sowie durch das Vorhandensein von Bibliotheken und Sportanlagen.

Die römischen Bäder sind mehr als ein einfaches Funktionsmodell, sie haben die modernen Vorstellungen in Westeuropa beflügelt und inspirierten Architekten aufgrund ihres Luxus und der Dekorqualität. Neben Kunstwerken gab es Schwimmbecken aus kostbarem Marmor und hohe Gewölbe mit Fresken. Diese Art von monumentalem Gebäude war typisch für die römische Stadt und spielte bereits eine multifunktionale Rolle, sowohl hygienisch als auch kulturell.

Manchmal wurde dieses Konzept an die ländliche Umgebung der Mineral- und Thermalquellen angepasst. Die Römer identifizierten und nutzten diese reichlichen Heilressourcen im gesamten Imperium. Tatsächlich waren die römischen Bäder oft die Ursprünge von Städten wie Aachen, Acqui Terme, Aix-en-Provence, Aix-les-Bains, Baden-Baden und Bath.

Es ist interessant festzuhalten, dass die Idee eines Spas-Netzwerks schon seit der Antike existiert, wie die berühmte Tabula Peutingeriana zeigt, eine Karte, die in Wien aufbewahrt wurde und 2007 in das UNESCO-Register „Memory of the World“ aufgenommen wurde.

Diese mittelalterliche Kopie einer römischen Karte zeigt die Wege des Imperiums vom Atlantik nach China und verwendet Symbole, um verbundene Städte zu identifizieren. Zu diesen Symbolen gehört ein viereckiges Gebäude, das Kurstädte symbolisiert. Die meisten Ortsnamen bestehen aus dem Wort „Aquae“ oder „Aquis“, was „Wasser“ bedeutet. Obwohl Aquis Calidis (Vichy) von einem Spa-Symbol begleitet wird, ist dies bei Aquis Solis (Bath) nicht der Fall.

Das Netzwerk umfasste auch Nordafrika einschließlich Aquae Calidae, dem aktuellen Hammam Righa in Algerien. Aber die Funktion der Thermen mit ihrer Anlage einer Reihe von Räumen mit unterschiedlichen Temperaturen, die durch einen Hypocaust und mehreren Becken mit Wasser in verschiedenen Temperaturen geliefert wurden, überlebte den Niedergang des römischen Reiches in Westeuropa nicht. Es war die Wiederentdeckung der römischen Bäder ab dem späten 18. Jahrhundert, die zu neuen Badehäusern mit römischen oder römisch-irischen Ausprägungen führte. Ein weiteres römisches Erbe ist die Verbindung zwischen Gesundheit und Freizeit, wie sie im berühmten Luxusresort Baïes in der Nähe von Neapel (Moldoveanu 2000) veranschaulicht wird. Dieses Modell ist bis heute das wesentliche Element in den Great Spas of Europe.

Water_img

Edmond Paulin, Thermes de Dioclétien, restitution, 1880, Prais, Ensb-a.

scroolup